Was macht einen gutes Lattenrost aus

Was macht einen gutes Lattenrost aus

Hochwertige Lattenroste verbessern die Schlafqualität und sind in den unterschiedlichsten Ausführungen, Größen und Formaten erhältlich.

Es gibt unterschiedliche Ausführungen von Lattenrosten

lattenrostÜblicher Weise werden Lattenroste gern in Kombination mit Bett und Matratze angeboten. Fakt allerdings ist, dass Lattenroste eine wesentlich höhere Lebensdauer aufweisen als Matratzen. Beim Kauf einer neuen Matratze muss also nicht zwingend ein neues Lattenrost angeschafft werden. Insbesondere unterscheiden sich Lattenroste in der Anzahl der verwendeten Federleisten. Oftmals werden zwischen 24 und 48 Leisten verbaut. Je mehr Leisten das Lattenrost aufweist, umso enger liegen diese zusammen und desto abgestimmter gestaltet sich die Gewichtsverlagerung. Wird das Lattenrost in Kombination mit einer Latex-oder Kaltschaummatratze eingesetzt, sollte darauf geachtet werden, dass der Abstand zwischen der einzelnen Leisten bei maximal 5 Zentimetern liegt.

Merkmale

Neben den klassischen Lattenrosten gibt es seit einiger Zeit auch sogenannte Tellerlattenroste, die in der Regel aus 50 bis 70 handgroßen, elastischen Tellern bestehen, die wiederum auf Querbalken montiert sind. Bei den klassischen Bettrahmen werden meist Rollroste ohne Rahmen verwendet, die nur durch Bänder miteinander verbunden sind. Diese sehr einfache Form des Lattenrostes ist sehr günstig, weist jedoch keine besondere Elastizität auf. Üblicher Weise werden Lattenroste mit einem Holzrahmen gefertigt, auf dem die einzelnen Leisten aufgesetzt werden. Wichtig dabei ist, dass die die Ummantelung an den Enden nicht zu kurz angebracht ist, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die einzelnen Leisten herausgedrückt werden oder sich verschieben. Zusätzliche Stützpunkte maximieren die Flexibilität des Lattenrosts und somit auch die Elastizität während der Nachtruhe und die Matratze fühlt sich weicher an.

Unterschiedliche Zusatzfunktionen

Sehr hochwertige Lattenrost-Modelle sind am Kopf- und Fußteil in der Höhe verstellbar und oftmals lässt sich der Härtegrad regulieren. Höherwertige Varianten sind in verschiedene Liegezonen aufgeteilt, ähnlich wie bei Matratzen. Beim Kauf eines Lattenrostes sollte auf die Höhenverstellbarkeit geachtet werden. Die Standardgrößen liegen in der Breite zwischen 70 und 90 Zentimetern. Die Länge beträgt im Standardformat 2 Meter, ebenso wie bei normalen Bettrahmen. 2 bis 3 Zentimeter Abweichung fallen hierbei nicht ins Gewicht. Auch Lattenroste verfügen über einen Härtegrad. Hier wird ein eher fester oder mittleren Härte- und Elastizitätsgrad empfohlen. Der Federrahmen sollte den „falschen“ Härtegrad der Matratze nicht ausgleichen.

Weniger kann mehr sein bei Lattenrosten

Elektrische Lattenroste werden von Experten nur für gebrechliche oder ältere Menschen empfohlen, für die eine manuelle Einstellung zu kraftraubend ist. Im Alltagsgebrauch gestalten sich elektrische Modelle ansonsten eher aufwendig in der Bedienung, sehr schwer im Aufbau und sind in der Anschaffung sehr teuer. Ein guter Lattenrost kostet zwischen 50 und 150 Euro. Anstatt eines sehr teuren Lattenrostes sollte das Geld in eine hochwertige Matratze, sowie in ein Qualitäts-Bett investiert werden. Eine große Auswahl von unterschiedlichen Lattenrosten finden sie bei perfekt-schlafen.de. Die Aktionsmodellen vom Discounter konnten in Tests ebenso überzeugen, wie Lattenroste der bekannten Herstellern. Wichtig bei der Auswahl des Lattenrostes sollte der Typ des Lattenrostes sein.

Facebook Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.