Wie züchtet man Pilze?

Wie züchtet man Pilze?

Pilze im Selbstanbau als Fertigkultur oder aus dem Substratblock

Leckere Pilze züchten ist der Traum vieler Hobbygärtner und Pilzliebhaber. Schließlich kann man sich nicht immer auf das Sammlerglück verlassen. Außerdem eignet sich die eigene Pilzzucht zu einer ganzjährigen Versorgung mit dem wohltuenden und aromatischen Fleisch des Waldes. Der eigene Pilzanbau ist leichter als sich viele vorstellen. Ob Champignons, der Vitalpilz Shiitake, Austernpilze oder Seitlinge – sie lassen sich mit wenig Aufwand und Kosten selber züchten. Allerdings unterscheiden sich die Anbauarten je nach Pilzsorte.

Der Champignon aus der Fertigkultur

Im guten Handel kann man Fertigkulturen kostengünstig erstehen. Besonders praktisch ist, dass diese Sets bereits alles enthalten, was man für den Champignonanbau benötigt. Dazu zählen:

  • eine Pflanzkiste
  • spezielle Pflanzerde
  • das Myzel (Pilzgeflecht).

Zunächst wird die Erde gleichmäßig über dem Pilzgeflecht verteilt. Dabei muss darauf geachtet werden, dass der Boden gut durchfeuchtet ist. Am besten dient dazu eine Sprühflasche mit Wasser. Abgedeckt mit einer Folie bleibt die Feuchtigkeit in der Erde. Trotzdem sollte man alle zwei Tage nachsprühen. Die Fertigkultur mit den Champignons bleibt etwa eine Woche in diesem Zustand an einen möglichst hellen, warmen Ort. Ideal sind etwa 20 °C. Nach dieser Zeit kommt die Fertigkultur zum weiteren Wachstum in den Keller bei etwa 16 °C. Bereits nach weiteren zwei Wochen können die Champignons geerntet werden. Je nach Kultur durchaus über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Der Substratblock – perfekt für Shiitake, Austernpilze und Seitlinge

Solch ein Substratblock besteht aus gepressten Holzspänen und dem Myzel, dem Pilzgeflecht, in dem die jungen Pilze schlummern. Die Blöcke dieses Substrats erhält man im guten Fachhandel. Zunächst wird die Folie durchlöchert, die den Substratblock umhüllt. Am besten stellt man den Block in einen tiefen Teller mit Wasser. Helligkeit und Feuchtigkeit begünstigen das Wachstum. Tatsächlich kann man bereits nach kurzer Zeit die ersten Pilze ernten und das bis zu sechs Mal. Wer die Pilze haltbar machen möchte sollte sie trocken, wie sie zum Beispiel http://www.vitalpilze-naturheilkraft.de/ anbietet. Wichtig ist dabei, dass man beim Ernten darauf achtet, den ganzen Stumpf aus dem Block zu schneiden, damit sich keine Bakterien bilden können.

Facebook Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.